Sie sind hier: Startseite  » Clara Viebig - die Eifeldichterin » Viebig-Werke im Ausland


Viebig-Werke im Ausland

Viebig-Werke im Ausland

Archiv und Copyright Dieter Heimer
Zusammenstellung Sophie Lange


Clara Viebigs Bücher hatten nicht nur in Deutschland Erfolg, sondern auch in anderen Ländern und Sprachen. Hier eine Auflistung der bisher bekannten Auslandswerke.
(Jahreszahl hinter den ausländischen Titeln bedeutet Erscheinungsjahr im entsprechenden Land, ein Fragezeichen sagt, dass das Erscheinungsjahr nicht bekannt ist. Die Jahreszahl hinter den deutschen Titeln bedeutet Erstausgabe in Deutschland)

englisch

Grafik

französisch

Grafik

niederländisch

Grafik

Grafik

Wen die Götter lieben (1903)

italienisch

Grafik

Grafik

Misc

Grafik

Das rote Meer 1921

Schwedisch

Auf Schwedisch erschienen:
1. Rhenlandsdöttrar (?) = Rheinlandstöchter, 1897
2. Korset pa myren (?) = Kreuz auf dem Moor, Kreuz im Venn, 1983. Hekubars Döttrar (?) = Hekubas Töchter, 1917

In Tschechisch ist zu lesen:
1. Chléb vezdejši,1901 = Das tägliche Brot, 1902.
Když muži ze vsi odejdou, 1909 = Als die Männer das Dorf verließen (Weiberdorf), 1903.
O mlynari Hannesov, 1912 = Vom Müller Hannes, 1903

Auf Dänisch erschien:
Det daglige brød, 1904 = Das tägliche Brot, 1900

Auf Lettisch erschien Lielpilsetas meitener = Die Passion

In Italien wurde aus dem Dramenzyklus „Der Kampf um den Mann“ von 1905,
Die Szene La contadina = Die Bäuerin herausgegeben.

Auf Italienisch erschien auch Clara Viebigs Novellen-Band: "Figli dell' Eifel" (Kinder der Eifel)

Grafik

Das schlafende Heer (1910)

Russisch

Grafik

Dilettanten des Lebens (1943)

Außerdem erschienen einige Bücher in Russland – und laut Clara Viebig– auch in Japan und China. Die Viebig-Novelle "Barbara" ist 1940 in japanischer Sprache erschienen. Viebig sagte in einem Interview: „Meine Werke sind in alle Kultursprachen übersetzt. Sie erschienen auch in Japan und in China. Nur die Türkei schloss sich aus.“ (Clara Viebig: Mein Leben 1860-1952, Seite 194. Quelle: Neue Züricher Zeitung) Bücher aus diesen Ländern sind jedoch bisher nicht aufgetaucht.



Russische Ausgaben (Archiv Dieter Heimer)

Grafik Grafik Grafik Grafik

Clara Viebig: Das Weiberdorf (Russisch)

Grafik

Dilettanten des Lebens (1943)



Zusammenfassend lässt sich sagen, dass folgende Werke aus der Eifel übersetzt wurden:
Kreuz im Venn (Niederländisch, schwedisch)
Weiberdorf (französisch, tschechisch)
Vom Müller Hannes (Tschechisch)
Einer Mutter Sohn, (englisch und norwegisch) Szene im Venn, sonst in Berlin spielend.
Der Moselroman „Die goldenen Berge“ wurde auf Englisch in England und in Amerika vertrieben, ebenso die Novelle „Brennende Liebe“.



In der Hitliste der Bücher in fremden Sprache führt mit fünf Übersetzungen der Berliner Dienstbotenroman von 1900 „Das tägliche Brot“ (englisch, franz. niederländisch, dänisch, tschechisch).
Mit vier Übersetzungen punktet der Roman aus dem Ersten Weltkrieg „Töchter der Hekuba“ (englisch, französisch, finnisch, schwedisch).
Dreimal übersetzt ist „Das schlafende Heer), ein Roman aus Posen (englisch, niederländisch, finnisch).
Jeweils zweimal fanden den Weg ins Ausland:
Unter dem Freiheitsbaum (französisch, niederländisch)
Die Wacht am Rhein (französisch, niederländisch)
Die Dilletanten des Lebens (französich, norwegisch)
Das rote Meer (niederländisch, finnisch)
Absolvo te (englisch, niederländisch)



Besondere Erwähnung verdient ein Clara Viebig-Buch, das in Amerika als Schullektüre verwandt wurde: Der Gefangene, 1931, aus dem Novellenband „Franzosenzeit“ von 1925. Das in New York herausgegebene Buch enthält neben dem deutschen Text ein englisches Vorwort (Preface) von O. S. Fleissner und E. Mentz-Fleissner vom Wells College in Aurora, New York. Diese Schule ist „a private liberal arts college and an exquisite campus in the heart of the finger lakes region of New York“.

Grafik

In der Lektüre beleuchtet eine sehr ausführliche „Introduction“ das Werk und das Leben der Dichterin. Hier wird als erste Veröffentlichung ein Artikel erwähnt, der in der Volkszeitung von Berlin erschien: „Märchen auf den Pfaden Andersens gepflückt“. Danach war die Berlinerin „encouraged to continue“.
Die Schüler bekamen außerdem Fragen in Deutsch zu jedem Kapitel gestellt. Verschiedene Themen mussten ausgearbeitet werden. Notizen übersetzten schwierige Formulierungen. Hier wird beispielsweise die Mosel genau erklärt.
Abschließend erleichterte ein Vokabulary den Schülern das Erlernen der deutschen Sprache, zum Beispiel: das Eifelkind = the child of the Eifel mountains. Mehrere Zeichnungen lockerten den Text auf.
Die Lektüre erreichte mehrere Auflagen.

Nachtrag

Die im Text angegebene Zahl 12 Fremdsprachen, in welche Werke von Clara Viebig übersetzt wurden, muss jetzt -Januar 2017- abgeändert werden. Durch intensive Recherche ist die Viebig-Forscherin Ina Braun-Yousefi auf 18 Sprachen gestoßen. Dies sind:

Copyright für Nachtrag: Ina Braun-Yousefi