Sie sind hier: Startseite  » Kakushöhle: Geschichte und Sagen » Sagen rund um die Kakushöhle » Unterirdischer Gang - Bären als Schatzhüter


Unterirdischer Gang - Bären als Schatzhüter


- Bären als Schatzhüter -

Aus Gottfried Henßen: Sagen, Märchen und Schwänke des Jülicher Landes, 1955


Weyer/Mechernich

Weyer/Mechernich

Vom Köntsteen (Kartstein) führt ein Gang aus bis unter den Predigtstuhl der Weyerer Kirche. Unter dem Predigtstuhl soll eine Truhe (Kiste) stehen. Darauf liegen zwei Bären, die das Geld bewachen, das in der Truhe ist. Man ist dem Gang nachgegangen, um an die Truhe zu kommen, aber immer ist das Licht ausgegangen. Es heißt auch, die Bären ließen keinen bis an die Truhe.

Originaltext: - Bäre als Schatzhöde -

Von däm Koentsteen jeet ne Jangk us bös onge de Prädichstoll von de Weyete Kerch. Onge däm Prädichstoll soll en Köß stoon. Do leje zwei Bäre drop, die bewaache dat Jeld, dat en dä Köß ös. Me ös däm Jangk nohjejange, öm aan die Köß ze komme, äbbe öme os et Leet usjejange. Et heesch och, die Bäre leete keene bös an die Köß.