Sie sind hier: Startseite  » Sagen aus Bad Münstereifel und Umgebung » Schutz vor Gewitter durch den heiligen Donatus


Schutz vor Gewitter durch den heiligen Donatus

Von August Guddorf, 1981


Die Jesuitenkirche ist seit ihrer Erbauung, 1659-1668, dem heiligen Donatus, einem Katakombenheiligen aus dem Ende des zweiten christlichen Jahrhunderts geweiht. Manch kostbare Kleinodien erinnern an seine Präsenz in der ihm gewidmeten Kirche, so der mit Blattgold überzogene Holzschrein aus Zedernholz, in dem die 1652 von Rom nach Münstereifel überführten Überreste des heiligen Donatus ruhen, weiterhin ein rundes, silberverziertes Reliquiar mit dem Schädel des Märtyrers und nicht zuletzt eine aus reinem Gold und Silber gearbeitete Büste des heiligen Donatus aus dem Jahre 1656.
Ende Mai 1652 erfolgte die Überführung der heiligen Gebeine des frühchristlichen Märtyrers etappenweise von Rom nach Münstereifel. Auf der letzten Etappe von Euskirchen über Weingarten brach ein furchtbares, geradezu höllisches Unwetter aus, das in Euskirchen den Jesuitenpater Heerde, der den Schrein nach Münstereifel geleiten sollte, mit Brandwunden schwer heimsuchte und gewissermaßen außer Gefecht setzte. So schien es. Aber dank der Fürbitte des heiligen Donatus, den Pater Heerde in seinem Herzen unaufhaltsam angerufen hatte, wurde er wider den Lauf der Natur am Leben erhalten und im selben Augenblick restlos von allem Ungemach befreit und geheilt, so dass er an der Überführungsfeierlichkeit teilnehmen konnte.
Mit diesem Wunderwerk im Jahre 1652 in Euskirchen in Gegenwart einer schier unzählbaren Menge Volkes hatte sich der heilige Donatus als Beschützer und Helfer in der Not, namentlich in Gewitterkatastrophen, ausgewiesen und etabliert. Seit diesem Tage ist Sankt Donatus Schutzheiliger gegen Gewitter und Unwetter.
Die Jesuitenkirche wird zum Ausstrahlungszentrum seiner Verehrung und zum Ziel der Wallfahrer, die nach Münstereifel pilgern, um den Reliquienschrein des heiligen Donatus zu verehren. Sein Ruf ist über den Kölner und Trierer Raum hinaus in die benachbarten Benelux-Länder, nach Westfalen und nach Bayern bis nach Österreich und Ungarn vorgedrungen.


August Guddorf: Die Jesuitenkirchen. In: Nachrichtenblatt des Vereins Alter Münstereifeler, Nr. 2, 1981, Seit 1, Auszug.
Sophie Lange: Im Dunkel der Nacht, 2001